Bunter Musikstrauss

Sommerabendkonzert 2015

Das Sommerabendkonzert fand 2015 erstmals in einer neuen Form statt: Neben dem Musikverein Goldau traten auch die Klarinettenschüler von Claudia Brodbeck an der Musikschule Arth-Goldau auf. Als Gastformation bereicherte der Tambourenverein Arth-Goldau das Programm. Auch das Klarinetten-Ensemble des Musikvereins präsentierte das Instrumentes ein weiteres Mal in Reinkultur.

Wie schon in früheren Jahren konnten «Friends» in den Reihen des Musikvereins Erfahrungen sammeln: In wenigen Proben übten sie fünf Stücke zusammen mit dem Musikverein ein. Mit diesem Projekt, das sich an Musikschüler und Musikschülerinnen und auch an ältere (Wieder-)Einsteiger und Einsteigerinnen richtet, betrieb der Musikverein einmal mehr «Nachwuchsförderung». Bei einigen Friends hat das Mitwirken beim Sommerabendkonzert tatsächlich die Lust auf mehr Blasorchester geweckt.

Erstmals wurde nicht eine «Gartenbeiz» als Konzertort gewählt, sondern das Schulhausareal Sonnegg. Leider konnte das Konzert wegen des garstigen Wetters nicht Open-Air stattfinden, sondern wurde in die Aula verlegt. Dem zahlreich erschienenen Publikum wurde ein buntes Programm verschiedener musikalischer Köstlichkeiten geboten, von zünftiger Marschmusik, über Musik aus Film und Fernsehen bis hin zu unterhaltenden Blasorchesterkompositionen. Auch als Premiere spendierte der Musikverein im Anschluss an das Konzert vor der Aula einen kleinen Apero, sodass auch der gemütliche Teil keine trockene Angelegenheit wurde.

Flyer

Presseschau

Musikalischer Schnupperkurs mit Auftritt (Edith Schuler-Arnold, Rigi-Post, 25. Juni 2015)

Sommerabendkonzert Musikverein Goldau & Friends (Rita Häcki, Rigi-Post, 18. Juni 2015)

Geburtstagsständchen

Wie alle Jahre durften auch dieses Jahr die Jubilarinnen und Jubilaren die musikalischen Grüsse des Musikvereins Goldau entgegennehmen.

Glückwünsche überbracht (Rita Häcki, Rigi-Post, 25. Juni 2015)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.